Vernetzte Heimspeicher stützen das Stromnetz


6. Dezember 2018

Der Heimspeicheranbieter Sonnen hat zusammen mit dem Technologiepartner Tiko Energy Solutions die Präqualifikation für sein deutschlandweites Netzwerk aus Heimspeichern erhalten. Übertragungsnetzbetreiber Tennet gibt damit grünes Licht, so dass der virtuelle Speicher nun für den Markt der Primärregelleistung zugelassen ist. Die Anforderungen an Technik und Sicherheit gelten als besonders streng. Damit stellt Sonnen dem Energiemarkt die derzeit größte virtuelle Batterie zur Verfügung, die ausschließlich aus einzelnen Heimspeichern besteht. So lassen sich zum Beispiel Schwankungen im Stromnetz ausgleichen.

30.000 Heimspeicher in Europa

Die virtuelle Batterie besteht aus tausenden, einzelnen Stromspeichern im ganzen Land, die für den Eigenverbrauch ihrer jeweiligen Haushalte genutzt werden. Kommt es zu Schwankungen im Stromnetz, ordnen sich diese Batterien selbständig zu einer virtuellen Großbatterie an. Künstliche Intelligenz macht es möglich. Da jeder Heimspeicher einen unterschiedlichen Ladezustand hat, wird die Vielzahl von einzelnen Batterieleistungen zu einem Block ab einem Megawatt zusammengefasst.

Bei der Abnahme der virtuellen Batterie durch Tennet musste sie innerhalb von 30 Sekunden einen Megawatt Leistung sowohl aus dem Netz ziehen als auch wieder einspeisen. Der bayerische Hersteller verfügt in Europa über rund 30.000 Heimspeicher, die zusammen eine Kapazität bis zu 300 Megawattstunden erreichen. Das reicht, um rund 120.000 Haushalte eine Stunde lang mit Strom zu versorgen. (nhp)

Auch lesenswert: Braunkohle – Die Chancen des Umstiegs

Quelle: www.photovoltaik.eu/gentner.dll/PL_30021_851906