Stromer ins häusliche Energiemanagement einbinden


13. Juni 2018

Mit dem Ladesystem Connect und einem entsprechend ausgestatteten Heimenergiemanagementsystemen von SMA (HEMS) kann der Kunde für das Laden des E-Tron variable Stromtarife nutzen. So kann er zu kostengünstigen Zeiten die Batterie mit Strom versorgen und dabei gleichzeitig persönliche Mobilitätswünsche berücksichtigen, wie etwa Abfahrtszeit oder Lade-Level. Die dafür nötigen Stromtarifdaten bezieht das Ladesystem Connect entweder vom HEMS oder von den individuell hinterlegten Kundenangaben im Audi-Portal. Verfügt das Haus über eine Photovoltaikanlage, kann der Kunde den Ladevorgang so zu optimieren, dass der Stromer bevorzugt mit dem eigenerzeugten Strom lädt. Dazu berücksichtigt der Elektro-SUV prognostizierte Sonnenscheinphasen, die das HEMS zur Verfügung stellt, und den aktuellen Stromfluss am Hausanschluss.

Schutz vor einem Blackout

Ebenfalls profitiert der Kunde laut SMA bei den intelligenten Ladefunktionen von einem Blackout-Schutz. Denn er lädt immer mit der maximal verfügbaren Leistung, die der Hausanschluss und das Auto ermöglichen. Dabei berücksichtige das Ladesystem den Bedarf der anderen Verbraucher und vermeide so ein Überlasten des Hausanschlusses und das Auslösen der Hauptsicherung. Seine individuelle Ladestatistik und den Ladeverlauf kann der Kunde im Portal und in der App von Audi einsehen. Neben den Ladezeiten und der geladenen Strommenge sind auch die entsprechenden Kosten detailliert aufbereitet. Die Daten werden auf einem geschützten Server gespeichert und lassen sich im Portal auswerten und exportieren. Das Angebot soll ab dem ersten Quartal 2019 verfügbar sein. (nhp)

Auch lesenswert:

Regionalversorger streben den Aufbau von 450 Megahertz-Funknetzen an. So könnten Millionen Stromerzeuger und Verbraucher sicher digital kommunizieren.

Quelle: www.photovoltaik.eu/gentner.dll/PL_30021_826134