Schweizer Hauseigentümer setzen auf Indachanlagen


24. Februar 2020

In der Schweiz entscheidet sich über die Hälfte der Hausbesitzer für die Installation einer Solaranlagen im Falle einer Dachsanierung. Dabei spielt die Ästhetik eine entscheidende Rolle. Das berichtet das Architekturportal Solar Age unter Berufung auf die Ergebnisse einer aktuellen Befragung von Hausbesitzern in der Schweiz durch Forscher des Instituts für Wirtschaft und Ökologie der Universität St. Gallen (IWÖ-HSG).

Ziel der Wissenschaftler ist es, die Voraussetzungen für die Marktentwicklung von solaren Dachanlagen nach dem Ende der finanziellen Unterstützung auszuloten, das für das Jahr 2030 ansteht. Sie wollen die Präferenzen der Hauseigentümer bezüglich einer Investition in eine Solaranlage besser verstehen. Deshalb haben sie 408 Hauseigentümer in der ganzen Schweiz zunächst befragt, ob sie sich für eine Solaranlagen entscheiden würden, wenn das Dach ihres Gebäude saniert wird. Von den Befragten würden sich 57 Prozent für eine Solaranlage entscheiden. Dabei waren es vor allem Frauen, die sich gegen eine Photovoltaikanlage aussprechen. Als Grund sehen die Wissenschaftler neben finanziellen vor allem ästhetische Aspekte.

45 Prozent setzen auf Dachintegration

Denn in einer zweiten Frage sollten die Studienteilnehmer darauf antworten, welche Art von Solaranlagen sie bevorzugen: eine Aufdachanlage mit Standardmodulen oder als Premiumvariante eine Indachanlage mit hochwertigen Modulen. Hier würde sich mehr als die Hälfte der Befragten, die in eine Solaranlage investieren würden, für die preiswertere Variante entscheiden. Doch immerhin 45 Prozent derjenigen, die sich für eine Solaranlage entscheiden, würde die hochwertigere Indachanlage bevorzugen.

Was für die Schweizer Hausbesitzer beim Thema Photovoltiak noch wichtig ist, lesen Sie im Newsroom von Solar Age.

Welche ästhetischen Möglichkeiten es mit Indachmodulen gibt und welche Vorteile die Integration der Solaranlage in die Dachhaut noch hat, erfahren Sie in unserem Webinar „Dachintegration mit Solrif – ein bewährtes System für moderne Optik“ am 11. März 2020. Hier können Sie sich kostenlos anmelden.

Quelle: www.photovoltaik.eu/gentner.dll/PL_30021_898305