PV Austria: Informationsportal für Mieterstrom veröffentlicht


22. März 2018

PV Austria hat eine Internetseite entwickelt, die detailliert darstellt, wie gemeinschaftliche Erzeugungsanlagen in Österreich geplant, umgesetzt und betrieben werden können. Damit reagiert der Bundesverband auf die Möglichkeit, Mieterstromprojekte umzusetzen, die mit der Novelle der Ökostromgesetzgebung im vergangenen Jahr neu geschaffen wurde. „Das Gesetz wurde relativ offen geschrieben“, erklärt Vera Liebl, Generalsekretärin von PV Austria, auf dem diesjährigen Frühjahrskongress der Branche. „Denn einerseits möchte man damit viele Umsetzungsmöglichkeiten und Anwendungsbeispiele abdecken. Aber andererseits ist diese Offenheit nachteilig, weil viele Fragen entstehen. Deshalb haben wir eine Informationsplattform aufgebaut.“

Bis zur Gesetzesnovelle war der Bau solcher gemeinschaftlichen Erzeugungsanlagen in Österreich nicht möglich. Aus diesem Grunde bestehen auch noch kaum Erfahrungen, wie solche Projekte geplant und umgesetzt werden können. Auf der neuen Internetseite finden Planer, Hauseigentümer und Mieter alle Informationen, die wichtig sind, wenn es darum geht, ein solches Mieterstromprojekt umzusetzen. „Wir haben die Homepage relativ offen gestaltet, weil für uns im Vordergrund steht, dass der Interessent die Informationen schnell und übersichtlich findet“, betont Vera Liebl.

Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt

Herzstück der Informationsplattform ist eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie solche Gemeinschaftsprojekte umgesetzt werden. „Wir haben es geschafft, das auf zehn Punkte herunterzubrechen“, sagt Liebl. „Angefangen von den ersten Gesprächen mit den Gebäudebesitzern und den Bewohnern über die Aufsetzung der Musterverträge bis hin zu Installation und zum Betrieb der Anlage haben wir aufgelistet, was notwendig ist.“ Für die einzelnen Schritte stehen auch noch Zusatzinformationen zur Verfügung, die das jeweilige Thema vertiefen. Ergänzt wird dies durch Links, wo der Nutzer weitere Informationen findet.

Immer auf dem aktuellen Stand

Neben den Musterverträgen, die kostenlos zur Verfügung stehen, hat PV Austria zusammen mit Netz Oberösterreich eine Grafik erstellt, wie die Kommunikation zwischen den einzelnen Beteiligten an dem Projekt ablaufen sollte. Dazu kommen noch einige Beispielprojekte, die bereits umgesetzt wurden und an denen sich Planer für künftige Mieterstromanlagen orientieren können. Außerdem wird die Webseite ständig aktuell gehalten, so dass die Nutzer immer auf dem neusten Informationsstand bleibt. (su)

Quelle: www.photovoltaik.eu/gentner.dll/PL_30021_812774