Photovoltaik Thermografie


bild
  • Feststellen von Ertrags- und sicherheitsrelevanten Mängeln
  • Aufdecken zahlreicher Modulfehler
  • Erkennen von Installations- und Verschaltungsfehlern (bei Modulen, Anschlusskästen und Wechselrichtern)
  • Erste Studien zur PV-Thermografie bereits 2007
  • Leitung Prüfungsausschuss zur Zertifizierung nach ISO 9712
  • Erfahrung aus über 1.000 MW überprüfter Anlagenleistung

Unter der Leitung unserer nach DIN EN ISO 9712 (Stufe 1 + 2) zertifizierten Thermografen führen wir detaillierte thermografische Analysen international von einzelnen PV-Modulen bis hin zu PV-Parks im Megawattbereich durch. Aufgrund der hohen Messstandards bleiben bei der Überprüfung und Fehlersuche auch kleine Defizite nicht unentdeckt. Unsere Erfahrungen und wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass sich die thermografische Vermessung einer Photovoltaik-Anlage im MW-Bereich allein über die zusätzlich instandgesetzte Anlagenleistung amortisiert.

Gerne unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot für Ihre Photovoltaik-Anlage. Nehmen Sie mit uns hier Kontakt auf.

 

Wir arbeiten an der Weiterentwicklung der Messtechnik und Verfahrensweise in der PV-Thermografie, um deren Einsatz durch Kostensenkungen weiter zu etablieren.

Obwohl die Thermografie noch als junges Messverfahren in der Photovoltaik gilt, ist sie bereits heute das aussagekräftigste im Bereich der vollständigen Analyse und Überprüfung realer Anlagen auf Modulebene. Für eine aussagekräftige Analyse bedarf es aber mehr als ein paar bunter Bilder, sondern viel Erfahrung und Wissen.

Unsere nach DIN EN 473 zertifizierten Thermografen bieten Ihnen thermografische Analysen vom 20-W-Modul bis zum 20-MW-Park, Schulungsangebote und wissenschaftliche Arbeiten zum Thema auf internationaler Bühne.

Im Rahmen unserer Forschungsarbeiten wurden bereits einige Artikel zum Thema PV-Thermografie in verschiedenen Branchenmagazinen veröffentlicht. Hier finden Sie außerdem einige Posterbeiträge, die auf dem OTTI PV-Symposium in Bad Staffelstein vorgestellt wurden.

Die Mitarbeit in nationalen und internationalen Normungsgremien, Zertifizierungsstellen und Verbänden stellt die Ergebnisse unserer wissenschaftlichen Arbeiten einem breiten Publikum zur Verfügung.

Für Licht- und Infrarotbilder aus der Luft finden sich immer mehr Anwendungsgebiete, da sie durch den Einsatz von Multikoptern (Drohnen) immer kostengünstiger erstellt werden können. Solche reinen Infrarotaufnahmen, wie sie Polizei und Feuerwehr nutzen, dürfen dabei aber nicht mit thermografischen Aufnahmen verwechselt werden, wie sie bei der Begutachtung von PV-Generatoren zum Einsatz kommen. Seit kurzem sind aber auch hier kosteneffiziente PV-thermografische Messungen mit Drohnen als Kameraträger möglich geworden.

Wir nutzen seit 2013 zusätzlich auch diese Variante der PV-Thermografie. Die mechanischen und elektronischen Schnittstellen zwischen Kamera und Drohne haben wir hierbei im Haus selbst entwickelt, um den spezifischen Anforderungen der PV-Thermografie Rechnung zu tragen. Bei dieser Arbeit konnten wir auf eine langjährige Auseinandersetzung mit der luftgestützten PV-Thermografie zurückgreifen, bei der wir verschiedenste Systeme bis hin zu bemannten Fluggeräten testen konnten. Die ersten Ergebnisse hierzu hatten wir bereits 2011 auf dem 26. PV-Symposium in Kloster Banz veröffentlicht.

Ziel der langen Forschungs- und Entwicklungstätigkeit war es, die Einhaltung von eigenen Qualitätsstandards auch in der luftgestützten PV-Thermografie sicherzustellen und gleichzeitig eine Kostensenkung für Kunden zu erreichen. Im Rahmen des durch uns initiierten DKE/INS-Vornormenprojekts: „Erarbeitung einer Norm bzw. Anwendungsregel zur thermografischen Messung an Photovoltaik-Anlagen“ sollen nun auch allgemein gültige Qualitätsrichtlinien entwickelt werden, die bei der luftgestützten PV-Thermografie zu berücksichtigen sind.

Unser Know-How findet in der PV- und Thermografie-Branche breiten Zuspruch. Im Rahmen von über 30 Schulungen und Vorträgen auf Workshops und Konferenzen konnten wir Interessenten aus aller Welt die Potentiale des Verfahrens erläutern.

Allein unsere Ganztagesschulungen zur PV-Thermografie wurden von über 300 PV-Gutachtern, Wissenschaftlern und PV-Anlagen-Errichtern aus sieben Ländern Europas besucht. Als Referent wurden wir hierzu eingeladen von:

  • DGS – Berlin/Brandenburg
  • Hochschule München
  • GE Research Garching
  • TÜV Rheinland AG
  • DGS-Franken e.V.
  • OTTI e.V.
  • VATh e.V.
  • DGZfP e.V.
  • InfraTec GmbH
  • Gehrlicher AG
  • Schletter GmbH
  • Bayern Internat.
  • IBC Solar AG
  • Tritec AG
  • Phoenix Solar
  • PV Austria