Engie und Cromess wollen 50 Megawatt bei Marlow bauen


28. September 2022

Der erste Meilenstein des Projekts wurde mit dem Aufstellungsbeschluss der Stadt Marlow erreicht. Jetzt erarbeiten die Partner mit den Behörden einen Bebauungsplans und die Baugenehmigung. Dazu gehört im Bauleitplanverfahren unter anderem die Prüfung möglicher Umweltauswirkungen und die Erstellung von Gutachten. Die Inbetriebnahme ist für 2024 geplant.

Bleiben Sie auf dem Laufenden, melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Kriterien der Stadt erfüllt

Die Stadt Marlow hat 2021 einen Kriterienkatalog zur verträglichen Umsetzung solcher Projekte aufgestellt. Diese Kriterien werden durch Engie und Cromess erfüllt, der Aufstellungsbeschluss zum Bebauungsplan des Sondergebiets ?Solarpark Tressentin (Süd)? gefasst.

Aktuelles Video: Simon Schweda von EnBW: Virtuelle Kraftwerke treiben die Energiewende voran

Dabei ist Cromess verantwortlich für die Projektentwicklung bis zur Baureife. Engie wird die Anlage errichten, betreiben und vermarkten. Die Stadt Marlow partizipiert an den Erlösen. ?Wir haben in Deutschland seit Januar 2022 unsere Projektpipeline um mehr als 300 Megawatt Photovoltaik ausgebaut?sagt Ralf Schürkamp, Geschäftsführer von Engie Deutschland Erneuerbare. Bis 2030 will das Unternehmen von derzeit 36 Gigawatt auf 80 Gigawatt wachsen. (HS)

Spezial zum Download: Hybridkraftwerke ? Booster für die Energiewende

Lesen Sie auch:

Belectric baut drei weitere Solarparks in Franken

Solarparks: Schluss mit Tabellenwust

Schweiz: Axpo sta?rkt künftig Wind- und Solargescha?ft

Quelle: www.photovoltaik.eu/solarparks/engie-und-cromess-wollen-50-megawatt-bei-marlow-bauen